Wunderlandguide - Wyndham Grand Frankfurt - wunder.land Blog
411
post-template-default,single,single-post,postid-411,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Wunderlandguide – Wyndham Grand Frankfurt

Mal wieder hieß es für mich „Urlaub in der eigenen Stadt“ machen. Ich muss wirklich sagen, man erlebt die Stadt, in der man täglich zum Arbeiten ist, auf eine ganz andere Art und Weise, wenn man weiß, man schläft heute nicht zu Hause. Ich liebe es in Hotels zu schlafen! Ich weiß nicht, ob es vielleicht etwas mit meiner Vergangenheit als Flugbegleiterin zu tun hat, aber ich mag es, weil es sich nach großer weiter Welt anfühlt. Umso schöner war es, am Donnerstag Abend einfach nach der Arbeit in die Stadt zu fahren und ins Wyndham Grand Frankfurt einzuchecken. Der Traumausblick, der mich dort erwartete, war atemberaubend! Dazu aber später mehr!


Once again I was lucky to make holidays in my own city. I always see different and new ways of the city I work in every single day, when I’m not going home right after work. There’s always something new to discover. I love sleeping in hotels. Maybe it’s because it reminds me of the time, when I used to be a flight attendant, or maybe it is because for me it feels like the whole wide world. So I was super excited to drive into the city and check into Wyndham Grand Frankfurt Hotel last Thursday. The view from our room was breathtaking, but I’ll say more about that later. 

BAHNHOFSVIERTELNACHT MEETS FASHION


Der Anlass, aus welchem ich mich mit Wunderland an diesem Abend ins Bahnhofsviertel verirrte, war die Fashionshow, die das Hotel zum Anlass der „Bahnhofsviertelnacht“ veranstaltete. Viele lokale aber auch überregionale Designer stellten dort in einer kleinen Show ihre Mode vor.

Von überall her hörte man die feiernden Menschen. Ich liebe diese belebten Straßen Frankfurts.


The reason, why I went to the main station area on that day was the fashionshow, which the hotel had organized. It was „Bahnhofsviertelnacht“, an event in the main station area of Frankfurt. Many local and national designers presented their fashion at the small show in the hotel. 

The partying people could be heard from all over the streets. 

DESIGNLIEBE UND TRAUMAUSBLICK

Wenn man so durch Frankfurt fährt, kann man sich manchmal gar nicht vorstellen, wie schön die Gebäude zum Teil von innen ausgestattet sind. So ging es mir auch mit dem Wyndham Grand. Die Inneneinrichtung dort entspricht genau meinem Geschmack. Clean, ein wenig industriell, gepaart mit viel Gemütlichkeit durch tolle Sessel und Stoffe.

So ließen Dani und ich es uns nach der Fashion Show noch mit einem Gin Tonic an der Bar gutgehen, bevor wir hundemüde in den 19. Stock auf unser Zimmer fuhren.

Wow! Diesen Ausblick hätte ich mir im Traum nicht vorgestellt. Unser Bett war in Richtung Fenster ausgerichtet und die Skyline leuchtete in ihrem ganzen Stolz, direkt am Fußende unseres Bettes. Ich wäre am liebsten die ganze Nacht wach geblieben, um mir diesen Anblick nicht entgehen lassen zu müssen. Wäre da nicht die Arbeit am nächsten Morgen gewesen. 😉


The interior design of the hotel was amazing. Just like I love it. Clean, with some industrial elements and cozy materials. 

So Dani and I enjoyed a drink at the bar right after the show – we loved it. Although we then had to leave and go to our room, since I had to work the next day. Up we went – to the 19th floor. 

Wow! What an amazing view. Right at the end of our bed the shining Frankfurt skyline presented itself in its full beauty. I could have stayed awake all night, just to stare at the beautiful buildings. 

GUT GESTÄRKT INS BÜRO – FRÜHSTÜCK DELUXE

Natürlich fielen mir die Augen dann doch irgendwann zu – was aber nicht all zu schlimm war, denn als ich am Morgen die Augen wieder öffnete, war sie immer noch da – diese wunderbare Mainhattan Skyline. Kann ich bitte immer so aufwachen?

Doch der knurrende Magen trieb uns zum Frühstück, das uns in seiner Vielfalt nicht enttäuschte. Für mich, die vor der Arbeit eigentlich nie frühstückt, eine willkommene Ausnahme.

Trotz dessen, dass ich dann leider zur Arbeit musste, genoss ich die paar Stunden in der eigenen Hood und finde, einen solchen Abend sollte man sich öfter mal gönnen. Nicht zu oft, aber man muss wirklich nicht immer weg fahren, um Schönes zu erleben. Denn meist liegt es direkt vor unseren Augen.

Wie seht ihr das? Seid ihr gerne in eurer Heimat, bzw. schlaft ihr gerne in Hotels? Freu mich auf eure Kommentare!


But of course, I eventually fell asleep. The next morning, the same beautiful view was waiting for me and I thought, I’d love to wake up with that view every single day. 

Breakfast was already waiting for us and I was excited to see, what the hotel was going to serve. And of course, they didn’t disappoint us! 😉 Although I usually don’t have breakfast during the week. 

It was a short but beautiful stay and once again I can say, you don’t have to travel too far to see beautiful places. Sometimes they are just right in front of you! 

How about you? Do you love the place, where you live? Do you like sleeping in hotels? Leave me a comment!